Suchen
So, 08.11.2020

Zweiter Erfolg nach hektischer Schlussphase

Die OrangeAcademy gewinnt auch ihr zweites Heimspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Gegen den TSV Oberhaching Tropics fährt das Team um Guard Igor Milicic einen knappen 68:64-Sieg ein.

In der vorgezogenen Partie vom 16. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gewannen die jungen Ulmer gegen den TSV Oberhaching Tropics mit 68:64 (36:20). In der ersten Halbzeit zeigte die OrangeAcademy eine geschlossene Teamleistung auf dem heimischen Parket des Main Courts im OrangeCampus. In der Offensive fand das Team von Trainer Anton Gavel früh seinen Rhythmus und baute schnell die Führung auf eine zweistellige Punkteanzahl aus. Zudem ließen die Ulmer nur neun gegnerische Punkte im zweiten Viertel zu. „Wir sind sehr froh über den zweiten knappen Heimsieg. Die erste Halbzeit war vor allem am defensiven Ende sehr gut“, sagte Head Coach Gavel. Gavels Mannschaft trotzte auch der Zonenverteidigung der Gäste, hatte dann aber mehrfach Probleme, als Oberhaching die Defensivstrategie zu einer Mann-Mann-Verteidigung wechselte. Nach der Pause änderte sich das Blatt für Ulm. Die OrangeAcademy wurde von Oberhaching am Punkten gehindert und verlor immer häufiger das Spielgerät – insgesamt 22 Turnover.

„Wir sind sehr froh über den zweiten knappen Heimsieg.“ - Anton Gavel

 „Wir haben uns in den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte vorgenommen, die Führung weiter auszubauen, doch dann haben wir einen 0:9-Run kassiert“, so Gavel: „Der zweite Durchgang war nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Fast hätten wir das Spiel aus der Hand gegeben und verloren. Mit der Vielzahl an Ballverlusten können wir überhaupt nicht zufrieden sein.“ Im dritten Viertel erzielte Ulm nur acht Punkte und ließ deswegen die Gäste aus Oberbayern zurück in die Partie kommen. Ähnlich wie im ersten Heimspiel der OrangeAcademy gegen den FC Bayern Basketball II (72:70) entwickelte sich dann auch die Schlussphase gegen den TSV Oberhaching Tropics. Der TSV verkürzte und glich sogar zeitweise aus. Doch Ulm fand auf jeglichen Treffer der Gäste eine Antwort und behielt am Schluss knapp die Oberhand. „Wir hatten viele unkonzentrierte Momente und dürfen uns auch nicht auf einer Führung ausruhen. Am Ende gehen wir glücklicherweise als Sieger vom Feld“, sagte Gavel, der zugleich Genesungswünsche an den verletzten Jakob Hanzalek übermittelte: „Ich wünsche ihm eine gute Besserung. Er wird im Krankenhaus untersucht und uns einige Zeit fehlen.“
Moritz Krimmer feuerte seine Teamkollegen lautstark an. Foto: Harry Langer
Spielverlauf:

Die jungen Ulmer starteten mit einem sehenswerten Alley-oop in die Partie. Kristofer Krause, der noch am Vorabend – wie Nat-Sid Diallo – in der Basketball-Bundesliga für ratiopharm Ulm auf dem Parkett stand, verwandelte das Anspiel von Aufbauspieler Marius Stoll per Dunking. Anschließend spielten sich die Hausherren mit 6:0 in Front (4.). Doch die Gäste aus Oberbayern stellten die jungen Ulmer mit einer Zonenverteidigung vor Probleme, glichen durch Kapitän Janosch Kögler aus (8:8; 6.) und übernahmen die Führung – 11:10 (7.). Nach und nach gewöhnte sich die OrangeAcademy an diese Defensivvariante. Mit schnellem Umschalten in den Angriff holten sich die Gastgeber die Führung zurück. Nicolas Bretzel und Timo Lanmüller trafen je einen Dreier zum 18:11.

Im zweiten Viertel knüpfte Gavels Team an die Vorstellung aus dem ersten Durchgang an. Latrell Großkopf klaute den Ball und stopfte das orangene Spielgerät in den Korb – 22:11. Oberhachings Coach Mario Matic reagierte mit einer Auszeit, die bei seinen Spielern fruchtete, da die routinierte Truppe aus Oberbayern auf 20:25 verkürzte (15.). Weitere gegnerische Punkte ließ die OrangeAcademy allerdings vor der Halbzeit nicht mehr zu, da sie mit enger Verteidigung die Treffsicherheit der Gäste stark beeinflusste. Bis zur Pause fielen nur sechs Würfe der Tropics, die OrangeAcademy traf dagegen mehr als doppelt so viele Schüsse. Nach 13 Spielminuten gab es einen Schreckmoment für die jungen Ulmer, denn Jakob Hanzalek verletzte sich nach einem Zusammenstoß mit einem Gegenspieler am Knöchel und musste ausgewechselt werden. Ulms Igor Milicic scorte dann sieben Zähler in Folge. Erst ein Dreier, dann ein Dunk nach Alley-oop-Anspiel von Stoll und schließlich zwei Freiwürfe zum 36:20-Halbzeitstand.
Igor Milicic war mit 18 Punkten Topscorer. Foto: Harry Langer
Mit viel Energie startete der TSV Oberhaching Tropics in die zweite Hälfte und verringerte den Rückstand. Milicic und Lanmüller fanden mit jeweils einem erfolgreichen Dreier die richtige Antwort, doch mehr Körbe erzielten die jungen Ulmer vorerst nicht. Die OrangeAcademy fand nicht in ihren offensiven Rhythmus. Das Oberhachinger Duo um Kögler und den ehemaligen Ulmer Akteur Bernhard Benke scorte allmählich, so dass der Ulmer Vorsprung auf einen Punkte – 42:41 – schmolz (29.). Diallo traf in der Folge einen Korbleger, der den 44:41-Spielstand zum Ende des dritten Viertels besiegelte.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im Schlussviertel. Nach 32 Spielminuten kassierten die jungen Ulmer den ersten Rückstand der Partie, nach einem erfolgreichen Dreier von Oberhachings Philipp Bode, der elf Zähler im letzten Abschnitt erzielte (44:46). Moritz Krimmer und Milicic eroberten für die OrangeAcademy die Führung zurück – 48:46. Daraufhin wurde Krause unsportlich gefoult und Ulm erhöhte auf 52:46 (34.). Doch Bode hielt die Gäste dank zwei Dreiern in Folge im Spiel – 55:52 (36.). Die OrangeAcademy verlegte einige Würfe, um die Führung weiter auszubauen, zudem schlichen sich weitere, vermeidbare Turnover im Angriff ein. Oberhachings Kögler glich schließlich aus – 59:59 (39.). Doch die jungen Ulmer behielten die Nerven. Milicic verwandelte einen langen Zweier und Diallo dunkte den Ball nach weitem Pass über das gesamte Spielfeld – 64:59. In der letzten Spielminute verkürzte Oberhachings Routinier Joris Ortega mit einem Dreier den Ulmer Vorsprung auf einen Zähler. Daraufhin scorte Krimmer – 65:62. Dann verlor Milicic nach Defensivrebound den Ball an Benke, der als Nutznießer profitierte und 27 Sekunden vor Schluss erneut die Ulmer Führung verringerte – 65:64. Gavel reagierte mit einer Auszeit, woraufhin der gefoulte Stoll zwei Freiwürfe verwandelte. Ein Dreier von Ortega verfehlte sein Ziel und Ulm sicherte sich dank eines erfolgreichen Freiwurfs von Krause den 68:64-Heimerfolg.
Zum News-ArchivZum Spielplan
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×