Suchen
Sa, 13.03.2021

Ungefährdeter Heimerfolg

Die OrangeAcademy spielt konstant und schlägt im letzten ProB-Pflichtspiel vor den Play-offs die FRAPORT SKYLINERS Juniors deutlich mit 97:69 (51:36).

Nicht eine einzige Sekunde lag die OrangeAcademy im letzten Hauptrundenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zurück. Im Main Court des OrangeCampus spielte das Team von Head Coach Anton Gavel seine Heimstärke aus und bezwang die FRAPORT SKYLINERS Juniors mit 97:69 (51:36). „Das war ein wichtiger Sieg, bei dem wir die Minuten gut verteilen konnten. Wir haben eine bessere Körpersprache als zuletzt gezeigt“, sagte Gavel, dessen Schützlinge an beiden Enden des Spielfeldes konstant spielten. Alle jungen Ulmer wurden von Coach Gavel eingesetzt und erzielten mindestens zwei Zähler – bis auf Jakob Hanzalek, der bereits im ersten Viertel das Parkett verletzt verlassen musste. „Ich wünsche ihm eine gute Besserung und hoffe, dass er nicht lange ausfällt“, so Gavel. Insgesamt sammelte die OrangeAcademy 40 Rebounds – 15 am offensiven Brett. Dazu blockten die jungen Ulmer fünf Würfe und klauten elfmal das Spielgerät. „Wir haben gute Entscheidungen getroffen und vor allem inside gepunktet“, sagte Gavel, dessen Team 14 Würfe aus dem Feld mehr nahm als die Gäste aus Hessen und nur elf Ballverluste hatte.
Moritz Krimmer zieht zum Korb und lässt seine Gegenspieler stehen Foto: Harry Langer
Spielverlauf:
Mit einem fulminanten 9:0-Lauf startete die OrangeAcademy in die Partie. Defensiv ließen die jungen Ulmer nichts anbrennen und halfen einander aus. Am anderen Ende des Feldes punkteten in den Anfangsminuten alle Spieler der Starting Five – bis auf Marius Stoll, der die Vorlagen verteilte. Der Aufbauspieler scorte dann auch per Sprungwurf – 14:7 (6.). Die beiden erfolgreichen Freiwürfe von Antonio Dorn – die ersten ProB-Punkte des jungen Centers – wurden lautstark von der Ulmer Bank bejubelt und bescherten den Hausherren einen Zehn-Punkte-Vorsprung (26:16). Die OrangeAcademy baute die Führung bis Mitte des zweiten Viertels sogar auf 16 Zähler aus – 36:20. Die Gäste aus Frankfurt verkürzten in der Folge, aber durch eine druckvolle Full-court-presse, die einfache Zähler durch Fastbreaks ermöglichte, zogen die jungen Ulmer bis zur Halbzeit wieder auf 51:36 davon.

In der Offensive lief es auch nach der Halbzeitpause hervorragend. Die jungen Ulmer erzielten binnen sechs Sekunden sechs Zähler. Kristofer Krause scorte per And-one, wurde unsportlich gefoult und Igor Milicic verwandelte anschließend einen Dreier. Die OrangeAcademy spielte sich in einen Rausch und führte mit 23 Zählern – 67:44 (24.). Die Juniors jedoch holten den Rückstand durch einige Drei-Punkte-Würfe auf, sodass die Hausherren mit einem 77:61-Vorsprung in das Schlussviertel gingen. Knapp zwei Minuten lang blieben beide Teams punktlos, bis Diallo und Großkopf diese Phase beendeten – 81:61. Die jungen Ulmer übten weiterhin Druck in der Defensive auf die Hessen aus, die mehrmals die 24-Sekunden-Uhr ablaufen ließen oder erst gar nicht zum Wurfversuch kamen, da die Gastgeber das Spielgerät klauten. Nach einer hitzigen Minute mit aufgebrachten Gemütern auf beiden Seiten erhöhten die jungen Ulmer auf 91:68 (37.). Letztendlich besiegte eine dominante OrangeAcademy die FRAPORT SKYLINERS Juniors mit 28 Zählern Differenz – 97:69.

O-Ton
Anton Gavel: „Das war ein wichtiger Sieg, bei dem wir die Minuten gut verteilen konnten. Wir haben eine bessere Körpersprache als zuletzt gezeigt. Wir haben gute Entscheidungen getroffen und vor allem inside gepunktet. Im dritten Viertel hat sich Frankfurt nicht aufgegeben und ist nochmal zurückgekommen, da wir uns teilweise ausgeruht haben.“

Zum News-ArchivZum Spielplan
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×