Suchen
Do, 07.02.2019

Mission Playoff-Platz verteidigen!

Im vorletzten Heimspiel der regulären Saison ist am Sonntag (Tipoff 17.00 Uhr) der Tabellenzweite wiha Panthers Schwenningen zu Gast in der Kuhberghalle.

Nach dem so wichtigen Auswärtserfolg vergangene Woche in Erfurt will die OrangeAcademy jetzt unbedingt nachlegen, um sich im Kampf um die Playoffs in eine gute Ausgangslage vor den letzten beiden Spielen der Saison zu bringen. Die junge Ulmer Mannschaft (Tabellenplatz Sechs) ist aktuell eine von vieren, die sich mit der gleichen Bilanz (neun Siege bei zehn Niederlagen) um die heißbegehrten Playoff-Plätze streitet, was die Wichtigkeit der Partie am Sonntag nochmals unterstreicht. Academy-Coach Danny Jansson sieht im Hinblick auf den Saison-Endspurt vor allem in der Offensive noch Raum für Verbesserungen: „Im Angriff waren wir zuletzt nicht auf dem Level, das wir uns wünschen – deswegen war ich auch mit der Leistung in Erfurt nur bedingt zufrieden. Wir haben gut verteidigt, aber unsere Ballbewegung muss noch besser werden.“ Ob Jansson in den verbleibenden Partien ein weiteres Mal auf David Krämer, der gegen die Löwen erstmalig in dieser Saison im Dress der OrangeAcademy auflief und dabei prompt 17 Punkte beisteuerte, zurückgreifen wird, ließ der Finne indes offen: „Wir werden sehen, ob er noch einmal für uns spielt. Das Spiel in Erfurt war eine Ausnahmesituation mit den vielen Verletzten, ansonsten hätten wir ihn nicht eingesetzt.“ Im Vergleich zur letzten Woche hat sich die Verletzungslage unterdessen etwas entspannt: Timo Lanmüller und Nico Möbus konnten unter der Woche wieder in das Mannschaftstraining einsteigen.  

„Wir haben gegen Erfurt gut verteidigt, aber unsere Ballbewegung muss noch besser werden.“ Danny Jansson

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen Schwaben und Schwarzwäldern liegt nun etwas mehr als zwei Monate zurück und ist keinem Ulmer in guter Erinnerung geblieben: Nachdem die Donaustädter fast über die gesamte Partie in Führung  lagen, machte ein Dreier von Schwenningens Flügelspieler Sergey Tsvetkov  in den Schlusssekunden die Ulmer Überraschung zunichte. Und auch wenn der Tabellenzweite am Sonntag als Favorit in die Partie geht, hat die Saison gezeigt, dass die Panthers in der Ferne durchaus verwundbar sind. Auswärts konnte das Team von Trainer Alen Velcic  bisher nämlich nur vier ihrer neun Spiele gewinnen. Dreh- und Angelpunkt des Schwenninger Spiels ist nach wie vor Power Forward Rasheed Lee Moore. Der US-Amerikaner ist mit durchschnittlich 21,6 Punkten und 6,6 Rebounds pro Partie brandgefährlich. „Wir müssen versuchen, seine Ballkontakte so gut es geht zu minimieren. Aber es wird auch darauf ankommen, Bill Borekambi in den Griff zu bekommen“, konstatiert Jansson. Der ProA-erfahrene Borekambi  (16,4 Punkte) stellte die Ulmer Verteidigungsreihen nämlich schon im Hinspiel vor große Probleme und erzielte insgesamt 22 Punkte.

Danny Jansson (Head Coach): „Im Angriff waren wir zuletzt nicht auf dem Level, das wir uns wünschen – deswegen war ich auch mit der Leistung in Erfurt nur bedingt zufrieden. Wir haben gut verteidigt, aber unsere Ballbewegung muss noch besser werden. Wir werden sehen, ob David noch einmal für uns spielt. Das Spiel in Erfurt war eine Ausnahmesituation mit den vielen Verletzten, ansonsten hätten wir ihn nicht eingesetzt.“

Tickets gibt es entweder an der Abendkasse oder unter shop.bbu01.com. BBU ’01 Mitglieder erhalten 20 Prozent Rabatt und zahlen für den Sitzplatz (Tribüne Mitte) lediglich 12,00 Euro.
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×