Suchen
So, 15.12.2019

Hanau revanchiert sich am Kuhberg

Die OrangeAcademy verliert ein bis zum Schluss eng umkämpftes Spiel gegen die EBBECKE White Wings Hanau mit 68:72.

Nach dem knappen Auswärtserfolg gegen Hanau in der vergangenen Woche (59:61), gelang es den jungen Ulmern am Sonntagabend in eigener Halle nicht, einen Erfolg über die Hessen zu wiederholen. Trotz einer Glanzleistung von Zach Ensminger, der 18 Punkte, sieben Rebounds und sieben Assists verbuchte, zog die OrangeAcademy am Ende den Kürzeren und muss dadurch die fünfte Heimniederlage der Saison verzeichnen. Head Coach Anton Gavel machte im Anschluss an die Partie auch die ungenügende Ballbewegung seiner Mannschaft verantwortlich für die Niederlage: „Wir konnten im gesamten Spiel nur neun Assists verteilen, wovon sieben auf das Konto von Zach gingen. Das ist insgesamt als Mannschaft natürlich viel zu wenig“, erklärt Gavel und ergänzt: „Wir haben heute nicht die nötige Energie auf das Feld bekommen und unsere Läufe nicht konsequent genug zu Ende gebracht“, so der Deutsch-Slowake. 

Zach Ensminger war mit 18 Punkten Ulms bester Werfer und konnte zudem die meisten Rebounds und Assists für sein Team sammeln. Foto: Marcel Greiner
Spielverlauf:

Den besseren Start ins Spiel erwischten die jungen Ulmer: Freiwürfe von Christoph Philipps und ein Layup von Zach Ensminger brachte die OrangeAcademy schnell mit 6:0 in Führung (2.). Doch die Gäste aus Hanau fanden mit zwei verwandelten Dreiern in Serie prompt eine Antwort (6:6, 5.). Und auch in der Folge ging es ausgeglichen weiter: Auch wenn die Donaustädter die Führung erstmal nicht aus der Hand gaben, gelang es ihnen nicht, sich nennenswert von den Hessen abzusetzen (17:16, 10). Nachdem es im zweiten Abschnitt zunächst keiner der beiden Mannschaften gelang in Fahrt zu kommen, beendete Igor Milicic nach zwölf Minuten die Korb-Flaute mit seinen Punkten (19:16, 12). Doch danach schaltete Hanau einen Gang höher, erspielte sich die erste Führung (21:22, 14.) und zwang Anton Gavel nur wenig später beim Stand von 23:29 zur ersten Timeout (15.). Und auch nach dieser kurzen Unterbrechung blieben die White Wings am Drücker und nutzten mehrere Ulmer Ballverluste, um nach 18 Minuten erstmals zweistellig in Front zu gehen (29:39). Etwas dagegen zu setzen hatte bei den Ulmern vor allem Zach Ensminger, der sein Team mit vier Punkten in Folge und insgesamt 15 Zählern in der ersten Halbzeit im Spiel hielt (33:41).

Den zweiten Durchgang eröffnete Robert Stark mit einem getroffenen Dreier für Ulm, was Hanaus Coach Michael Luprich zum Anlass für eine frühe Auszeit nahm (36:41, 22.). Doch auch danach blieb das Momentum zunächst auf Seiten der OrangeAcademy, die durch einen weiteren Dreier von Marius Stoll und die ersten Punkte von Nils Mittmann auf 40:43 heran kamen (24.). Ein anschließender 16:5-Lauf der Gäste (45:59, 28.) dämpfte dann allerdings das Aufbäumen der Ulmer, die in dieser Phase an beiden Enden des Feldes den Zugriff verloren. Doch diese Schwächephase war nur von kurzer Dauer: Denn durch einen viertelübergreifenden 12:0-Run brachte sich das Gavel-Team danach schnell wieder in Schlagdistanz (57:59, 32.) und zwang die Hessen zu einer weiteren Timeout. Und auch wenn Hanau besser aus der Auszeit kam, blieben die Ulmer hartnäckig und gestalteten die Partie weiterhin eng (63:68, 37.). In der Crunchtime brachte Guard Kristofer Krause seine Farben dann durch einen Korbleger mit anschließendem Bonusfreiwurf auf 66:68 heran (39.). Doch Hanau konterte schnell und stellte die Führung im Gegenangriff wieder auf vier Zähler (66:70). Und obwohl Zach Ensminger durch seine zwei verwandelten Freiwürfe in den Schlusssekunden noch einmal verkürzen konnte, behielt Hanau am Ende den längeren Atem.  

Zum News-ArchivZum Spielplan
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×