Suchen
Sa, 27.03.2021

„Eine verpasste Chance“

Nach drei ausgeglichenen Vierteln in einem intensiven Duell muss sich die OrangeAcademy mit 67:78 (37:37) bei den BSW Sixers im ersten Playoffs-Spiel der ProB geschlagen geben.

Der besondere Charakter der Playoffs lag bereits in den Anfangsminuten der Partie zwischen der OrangeAcademy und den BSW Sixers in der Luft. Konzentriert, angespannt und nervös agierten die Akteure auf dem Parkett. Drei Viertel lang war die Auftaktpartie des neugestalteten Meisterschaftsrennens der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ausgeglichen und von einem intensiven, umkämpften Duell unter den Körben geprägt. Die jungen Ulmer von Head Coach Anton Gavel punkten insgesamt fünfmal per „And one“ und sammelten rekordverdächtige 18 Offensivrebounds in der ersten Halbzeit. „Wir haben aber leider zu wenig Kapital daraus geschlagen und zu viele einfache Würfe verlegt“, so Gavel. Knackpunkt war das Schlussviertel, da die Sixers von Coach Sebastian Ludwig 31 Punkte scorten. „Wir haben im letzten Viertel versucht die Partie über unsere Offensive zu gewinnen – und nicht über unsere Defensive, wie wir es zuvor gemacht haben“, sagte Gavel, dessen Schützlinge in den vorherigen drei Durchgängen maximal 17 gegnerische Punkte zugelassen hatte. Insgesamt verbuchten die jungen Ulmer vier Blocks, acht Ballgewinne und 39 Rebounds. Gavel: „Das war heute eine verpasste Chance, die wehtun kann. Wir hätten das Spiel wirklich gewinnen können.“
Moritz Krimmer penetriert über die linke Seite zum Korb Foto: Harry Langer
Spielverlauf:
Auswärts in Sandersdorf erzielte Kristofer Krause die ersten Zähler der OrangeAcademy in den diesjährigen Playoffs. Daraufhin scorte Igor Milicic in einer ausgeglichenen Anfangsphase acht Punkte in Serie. Die jungen Ulmer setzten sich gegen die Zonenverteidigung der Sixers durch, scorten dreimal per „And one“ und erarbeiteten mehrmals eine zweite Chance durch Offensivrebounds. Zwei Steals in der Schlussminute der ersten zehn Minuten brachten die Gäste aus Schwaben knapp mit 17:15 in Front. Auch im zweiten Durchgang setzten die jungen Ulmer sich unter dem Sixers-Korb in Szene und sicherten sich etliche Fehlwürfe – selbst das Nachwuchstalent Jacob Ensminger behielt gegen den erfahrenen BSW-Center Djordje Pantelic die Lufthoheit. Jeremy Sochan erhöhte die Führung der OrangeAcademy nach Block, Fastbreak und Korbleger mit Foul auf sieben Punkte – 24:17 (14.). Nach einem weiteren „And one“ durch Krimmer konterten die Sixers. Zur Halbzeitpause stand ein 32:32 auf der Anzeigetafel. 

Mit zwei Dreiern starteten die Hausherren. Die jungen Ulmer blieben aber durch Würfe aus der Zone von Krimmer und Nat-Sidi Diallo in Schlagdistanz. Die Partie wurde intensiver und hitziger. Das Team aus Sachsen-Anhalt zog mit sechs Punkten davon – 41:47 (28.). Durch souveräne Defensivaktionen verhinderten die jungen Ulmer weitere Treffer der Gastgeber. Kurz vor Viertelende verkürzte Latrell Großkopf per Dreier. Ein erneutes „And one“ von Krimmer sorgte für einen wiederholt ausgeglichenen Spielstand. In den Anfangsminuten des Schlussviertels nahm Stoll das Heft in die Hand und traf zwei Mitteldistanzwürfe hintereinander – 51:47. Doch die Sixers trafen drei Dreier in Serie und übernahmen wieder die Führung – 51:56 aus Sicht der Ulmer (33.). Die OrangeAcademy verkürzte sukzessiv. Milicic scorte von jenseits der Dreierlinie – 60:63 (37.). In der Folge kassierten aber die Ulmer Talente einen 10:3-Lauf. Letztlich unterlagen die Gäste von Coach Gavel mit 67:78.

O-Ton
Anton Gavel: „Wir haben zu wenig Kapital aus unseren Offensivrebounds geschlagen und zu viele einfache Würfe verlegt. Im letzten Viertel haben wir versucht die Partie über unsere Offensive zu gewinnen – und nicht über unsere Defensive, wie wir es zuvor gemacht haben. Das war heute eine verpasste Chance, die wehtun kann. Wir hätten das Spiel wirklich gewinnen können“

Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×