Suchen
Sa, 19.12.2020

Bittere Pille zum Jahresabschluss

Im ProB-Auswärtsspiel gegen den FC Bayern Basketball II unterliegen die jungen Ulmer am Ende deutlich mit 63:83 (36:34).

Im Münchner Audi Dome kassierte die OrangeAcademy in ihrem letzten Pflichtspiel des Jahres in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen den FC Bayern Basketball II eine klare Niederlage. Die jungen Ulmer von Head Coach Anton Gavel musste beim 63:83 (36:34) die zweite Saisonniederlage hinnehmen. „Wir waren zu weich. Die Energie, die wir auf das Parkett gebracht haben, kam nicht annähernd an die der Münchner heran“, sagte Ulms Trainer Gavel: „Die Niederlage haben wir uns selber zuzuschreiben.“ In den schwarzen Auswärtstrikots lagen die jungen Ulmer früh gegen das Team von Coach Andreas Wagner zurück, da Jason George gegen seine ehemaligen Teamkollegen aufdrehte. Beide Teams legten großen Wert auf die Verteidigung mittels einer Fullcourt-Presse. Während die OrangeAcademy durch Teambasketball und ein sicheres Händchen von der Freiwurflinie (11/11) zu Korberfolgen kam, punktete im ersten Viertel bei den Münchnern nur das Duo bestehend aus George und Erol Ersek, das am Ende mehr als die Hälfte der Punkte des FCBB II erzielt hatte. Nach dem 22:22 blieb der Spielstand auch im zweiten Viertel ausgeglichen. Die Ulmer, die die Hausherren mehrfach zu Ballverlusten zwangen, nutzten diese nicht entscheidend aus. Nach knapper Halbzeitführung starteten die Gäste von der Donau zwei Mal einen Lauf und spielten sich dabei je eine komfortable Führung heraus. Doch auf jeden Ulmer Run fanden die Münchner eine Antwort und ließen so die Gäste nicht davonziehen. Aufgrund von nachlässiger Chancenverwertung und zu vielen Offensivrebounds der Münchner geriet die OrangeAcademy in Rückstand. Diesen konnte das Team von Gavel im Schlussviertel nicht mehr aufholen, da die Münchner erneut das Viertel klar für sich entscheiden konnten (28:11). 

„Die Niederlage haben wir uns selber zuzuschreiben.“ - Anton Gavel

Ausschlaggebend für die zweite Auswärtsniederlage der ProB-Spielzeit waren vor allem die niedrige Dreierquote (3/18), die verfehlten Freiwürfe (20/30) und die abgegebenen Offensivrebounds, da die Münchner sich unter dem Ulmer Korb insgesamt 23 „Boards“ sicherten. Generell ging das Reboundduell klar an das Team von der Isar, das insgesamt 55 Rebounds angelte – Ulm nur 25. „Wir haben zu viele zweite Chancen zugelassen und in der Offensive haben wir uns schwergetan“, so Gavel: „Wir haben oft keine guten Entscheidungen getroffen.“ Die bittere Pleite zum Jahresabschluss schmerzt, da die Ulmer 2020 kein Pflichtspiel mehr in der ProB haben werden. „Wir sehen Bayern nicht mehr und können uns theoretisch erst in den Playoffs für die deutliche Niederlage revanchieren“, sagte Gavel mit Blick auf das kommende Jahr: „Vielleicht hat der Spielausgang auch etwas Gutes an sich, da wir nun wissen, dass wir uns in der Fremde anders präsentieren müssen“. Die OrangeAcademy startet in das neue Jahr mit zwei Auswärtsspielen.
Latrell Großkopf und Co. taten sich gegen München in der Offensive schwer. Foto: Harry Langer
Spielverlauf:

Früh liefen die jungen Ulmer, die im Münchner Audi Dome zu Gast waren, einem Rückstand hinterher, da der ehemalige OrangeAcademy-Akteur Jason George in den ersten Minuten mehrfach zum Korberfolg kam. Der Shooting Guard der Hausherren, der am Ende mit 22 Punkten bester Werfer der Partie wurde, erzielte neun Zähler. Ulm scorte vorerst nur durch Igor Milicic, der ein And-one zum verwandelte. Nachdem Nat-Sid Diallo einen Korbleger getroffen hatte, blockte Jeremy Sochan einen Wurf des FCBB II in der Defensive, sprintete mit dem Basketball in die andere Hälfte und wurde gefoult. Das polnische Nachwuchstalent traf beide Freiwürfe und verkürzte für die jungen Ulmer auf 7:10 (3. Minute). Auf beiden Seiten wurde mithilfe einer Fullcourt-Pressdefensive verteidigt. Doch die OrangeAcademy ließ sich dadurch nicht beeindrucken und holte den Rückstand nach einem Dreier von Erol Ersek, am Ende mit 21 Zähler, sukzessiv auf. Erst traf Julius Ferber, der in der Startaufstellung stand, zwei Freiwürfe, dann wiederholte dies Krimmer. Der Ulmer Forward blockte im Gegenzug einen Wurf der Gastgeber und Sochan verkürzte, nachdem er den Schnellangriff mit einem energetischen Ein-Hand-Dunk vollendetet hatte, auf 13:14 (6.). Letztlich glich Timo Lanmüller per Dreier, dem einzigen der Ulmer in Halbzeit eins, zum 16:16 (7.) aus. Vier Freiwürfe in Folge und ein Korbleger durch Latrell Großkopf erhöhten die erste Ulmer Führung des Spiels auf sechs Zähler 22:16. Doch die Münchner Talente konterten durch Ersek und George, die gemeinsam im Viertel 20 Punkte erzielte, und glichen schließlich zum 22:22 aus.

Im zweiten Viertel blieb die Partie weiterhin sehr eng. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Nachdem die Münchner kurz in Front gelegen waren, glich Krimmer mit einem Freiwurf für die OrangeAcademy aus (25:25, 12.). Diallo und Jakob Hanzalek erhöhte schließlich auf 32:27 (16.). Doch der FCBB II glich erneut aus. Ferber eroberte für die jungen Ulmer von Coach Gavel die erneute Führung per Korbleger mit links zurück – 34:32 (18.). Die Bayern-Talente verloren mehrfach das Spielgerät durch schlechte Pässe, doch die Ulmer nutzten dies nicht aus. In der letzten Spielminute vor der Halbzeitpause klaute allerdings Marius Stoll dem Münchner Moritz Noeres den Ball und stopfte ihn in den Korb. Der Vorsprung der Ulmer Nachwuchstalente schmolz in buchstäblich letzter Sekunde auf zwei Zähler dahin, da der FCBB II kurz vor der Sirene einen Korbleger durch Lennart Weber traf. 
Harter Kampf um den Ball. Foto: Harry Langer
Die jungen Ulmer erhöhten von Beginn an nach Seitenwechsel den Druck in der Defensive. Der Bayern-Nachwuchs verlor mehrfach das Spielgerät und das Team von Trainer Gavel nutzte dies durch einen Lauf aus. Milicic traf nach einem Offensivrebound. Krimmer verwandelte einen Zweier mit Foul und Großkopf flog durch die Zone und vollendete souverän per Korbleger zum 43:34 (23.). Die Hausherren fanden aber durch das Scoring-Duo bestehend aus Ersek und George und zusätzlich Michael Rataj eine Antwort auf den 7:0-Run der Ulmer – 41:43 aus Sicht der Gastgeber. Ulms Coach Gavel reagierte darauf mit einer Auszeit. Im Anschluss daran verwandelte Großkopf einen Dreier aus der Ecke und Milicic vollendete per Dunk. Sochan erhöhte für die OrangeAcademy durch ein And-one auf 51:42. Aber München verkürzte erneut, da die Gäste in der Offensive punktlos blieben, und glichen schließlich aus 51:51 (29.). Aufgrund von Nachlässigkeit und Unkonzentriertheit im Angriff eroberten sich die Gastgeber aus der bayerischen Landeshauptstadt die Führung zurück. Die OrangeAcademy, die anfangs sicher von der Freiwurflinie war, lag nach einem verwandelten Freiwurf von Julius Ferber mit 52:55 zurück.

Die Differenz des Ulmer Rückstands vergrößerte sich zu Beginn des Schlussviertels. Die Münchner Talente zogen auf 60:52 davon, da Ulm in der Offensive seine Würfe von jenseits der Dreierlinie nicht traf. Milicic beendete den Lauf der Hausherren mit einem Dunk, kassierte aber im Anschluss daran direkt ein technisches Foul – 54:61 aus Sicht der jungen Ulmer. Krimmer traf nach Vorlage von Stoll einen Korbleger zum 56:61 (34.). Aufbauspieler Stoll verlor in der Folge zweimal hintereinander das Spielgerät. Der FCBB II nutzte dies aus und erhöhte auf 65:56 (35.). Milicic stemmte sich mit vier Zählern in Serie gegen die drohende Niederlage, doch München blieb unbeeindruckt – 60:76 für die Münchner (38.). Die jungen Ulmer, die nur noch durch Jacob Ensminger per Dreier zum Korberfolg kamen, unterlagen in München letztlich deutlich mit 63:83.
Zum News-ArchivZum Spielplan
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×